KICK

Künstliche Intelligenz für Campus-Kommunikation

Über das Projekt KICK

Kennzahlen

Das Projekt Künstliche Intelligenz für Campus-Kommunikation (KICK) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziertes Forschungsprojekt, aus der Bekanntmachung Künstliche Intelligenz in Kommunikationsnetzen, das die Anwendbarkeit Künstlicher Intelligenz (KI) in zukünftigen privaten und öffentlichen 5G Campus-Netwerken erforscht.

Gesamtkosten

0

mio Euro

Gesamtförderung

0

mio Euro

Förderquote

0
%

Monate

0
01.2020 - 12.2022

Projekt Partner

0
Industrie & Forschung

Zielsetzung

Das Ziel von KICK ist es, den Betrieb von künftigen 5G-Campus-Netzen durch den Einsatz von KI-Methoden signifikant zu vereinfachen und zu verbessern. Im Fokus stehen hierbei Industrie 4.0-Umgebungen mit ihren hohen Zuverlässigkeits- und Latenzanforderungen. Konkret wird für das taktische und operative Management und die Steuerung von solchen Kommunikationsnetzen unter Berücksichtigung der beschränkten Kommunikations- und Rechenressourcen ein KI-Rahmenwerk entwickelt und untersucht. Zum einen beinhalten die Forschungsarbeiten die Definition von Anforderungen an KI-Algorithmen sowie die Identifizierung geeigneter Daten und Datenformate. Zum anderen werden Fragen behandelt, die das Trainieren, Anpassen, Komprimieren, Austauschen und die Interaktion von KI-Algorithmen betreffen. Um die hohen Anforderungen industrieller Anwendungen zu erfüllen, werden hybride, d.h. daten- und modellbasierte, Lösungsansätze verfolgt sowie Daten aus der Produktion mit Daten aus den Kommunikationsnetzen verknüpft. Transfer Learning auf Basis einer KI-Netzzustandserkennung wird genutzt, um adäquates Verhalten auch auf der Basis ähnlicher Situationen bzw. ähnlicher logischer Netzinstanzen abzuleiten. Somit werden eine robuste, fortlaufende Konfiguration, Optimierung und Fehlerbehandlung ermöglicht und so das Potenzial von Campus-Netzen und von vernetzen Industrie 4.0-Anlagen voll ausgeschöpft. Dabei stützt sich das Projekt auf experimentelle Arbeiten mit realen Kommunikations- und Produktionsdaten aus einer echten Fabrikumgebung. Auch die Demonstration der erzielten Automatisierungsvorteile erfolgt beispielhaft in einer solchen Umgebung.

User Stories

KICK AG, a leading producer of intelligent and autonomous machine tools has a modern production sites and is very successful in their market domain. All sites belonging to KICK AG are equipped with the latest automation devices, a modern industrial Ethernet based on TSC and a private 5G campus network. Everything works smoothly with high efficiency. Much work for operation is done by different groups, e.g., the campus network is managed and operated by an external company, the devices and SW functions in the factory have external support or may be leased products, i.e., in a pay-as-you-use fashion and several applications use in-device or edge-cloud and external cloud-based services.

Production Line Upgrade

To be able to fulfill the high demand and extend the production capacity and flexibility, the management decides to acquire a less modern factory hall which needs to be updated to fulfill all the company standards. In the course of site modernization, the following steps are planned. First, 3D maps of both operating and empty factory halls are created. Afterwards, the network planning can be carried out smoothly, thanks to the innovative AR enabled 3D network planning tool, where in real time a map of the campus is overlapped to the network deployment, showing propagation condition and specific KPIs distribution, such as a reliability map of the factory hall. This way, the best access point locations are automatically detected. Once the network is deployed, the service accessibility in each planned machine location is verified and supported by the creation of a digital twin of the factory line. Finally, old existing machines are retrofitted by means of digitalization and connection to 5G network whenever possible.

After performing the upgrade, it is planned to order and install a new large device, namely a 3D printer, which requires changing also the position of nearby machines as well as guaranteeing connection to those. There is also a risk that the device – due to its size – changes radio reception conditions in the surroundings.

As a first step, the device must be integrated into the IT infrastructure (including network), the production and internal logistics processes. Due to its large size, the introduction of the new device changes the wireless propagation properties of the factory hall. On the other hand, the frequent interaction with other devices in terms of both information exchange and material flow changes the network traffic pattern. The 5G campus solution provided by KICK automatically recognizes the changes and adapts to the new situation. In summary, different from former days, where the installation of new large devices and machines as well as changes in the production line would have caused long periods of interruption in the production processes, thanks to the innovative solutions, such interruption times can be shortened to a fast and easy re-planning and re-configuration of the network.

Finally, the factory owner can control operations using an AI/ML based analysis tool which monitors data/logs in real time to ensure that the system works as expected and all the external parties comply to security rules and provide the service in the expected quality. After putting the device into service, the AI-based monitoring system proposes post-optimizations, warns for potential pitfalls, anomalies and visualizes the system health.

In summary, the truly plug&work solution will provide the following benefits:

  • Virtual commissioning allows to “install and test” changes in the factory hall, e.g. deployment of a new device, in the digital twin of the factory.
  • New devices are automatically detected and connected to the enterprise network via 5G (or Time Sensitive Network) and are smoothly integrated into the campus network.
  • Thanks to the AI-based radio management, the 5G network is adapted on the fly without noticeable impact on the adjacent devices.
  • In case physical changes to the network are needed, such as installing or moving an access point, or changing the configurations of the access point, an augmented reality tool is available to guide the workers into the process.
  • Intelligent middleware components integrate the new device into the production and make the onboarding as easy as possible.
  • The integration process can be monitored and controlled over an easy-to-use graphical user interface.

Intralogistics and Mobile Robotics

Peter Production Planner is working on the digitization of the factory floor to improve the product throughput and to reduce the number of customer complaints. Any ordered good is already tracked before it arrives at the KICK AG factory hall. To ensure a smooth unloading of trucks, automated guided vehicles (AGVs) are pre-scheduled and informed about the routes before the truck arrives. In addition, the communication network is configured such that the new devices can be seamlessly integrated, while still keeping security constraints such as isolation by means of network slicing. To ensure faultless goods, an automated scanning of the boxes with the goods is initiated upon arrival. The AGVs automatically load the goods and follow their path from the factory entrance to the machines for further processing.

Peter Production Planner must guarantee that AGVs arrive safely and fast at the machines. Therefore, he ensures that the navigation is not influenced by shadowed areas and that the maps (factory floor and radio maps), a kind of digital twin of the factory, are constantly updated. With these real-time maps, anomalies, such as a dropped load can be detected and also broken AGV can be identified and maintained/serviced remotely. In case of such an incident, other AGVs are automatically redirected. As the weight of the goods might exceed the maximum cargo capacity of an AGV, a virtual compound/platoon of AGVs is formed, that lets the AGVs cooperatively navigate through the factory. Furthermore, the AGVs are constantly monitoring for alarms, in which case they vacate the premises in a pre-planned manner to allow for unobstructed operations for the first responders.

To ensure a smooth transition from the AGV to the machines, where the goods are processed, a communication link between the goods and the machines is set up and the machines get their processing instructions. During the processing of the goods, the tags of the different components are combined so that the final product only has a single tag for identification and communication. In case of a machine outage, the production process is automatically rescheduled (to a spare machine, other processing step) and the AGVs are redirected accordingly.

Before the products are picked up by the AGVs, an automated, offloaded quality control ensures compliance with the high-quality standards of Peter and the KICK AG. The AGVs transport the products from the machines to an intermediate storage, where they are packed and stored. During the navigation of the AGVs, they are constantly monitored, which helps Peter Production Planner to predict AGV outage and consequently increase the efficiency/rentability of his production process. In addition, the AGVs also help to detect anomalies caused by jamming or some other unusual interference. A final security check ensures that the products and their surrounding boxes are not damaged before they are loaded by the AGVs onto the trucks.

In summary, the efficient intralogistics and mobile robotics solution will provide the following benefits:

  • Speed up of production process due to increased automation
  • Identification and report of white spots in the factory hall
  • Automatic network adjustment to ensure high QoS for AGVs
  • Automatic update of digital twin as well as anomaly detection based on continuous network measurements of the AGVs
  • Product tracking throughout the entire production process.

Data Analysis and Predictive Maintenance

The KICK AG successfully implemented the industry 4.0 in their smart factory. A part of their success lies in the fact that, contrary to the competitors, they are able to handle the enormous amount of data generated by the individual intelligent machine, ERP-system and 5G campus network.

The KICK AG  is not only collecting data, but also continuously analyze it with the help of AI algorithms to gather several information from the single raw data source such as anomaly detection. Thus, in the case of detected anomalies, the AI system lists the root causes of the anomaly and the employee in the smart factory receives an alarm that an anomaly has been identified. At the same time to avoid any damage to the machine, the system degrades the machines automatically to “limited operation”. The employee goes to the UI and looks for the causes and the expected impact of the identified anomaly and checks if any countermeasures are already available for that. If there is no any solution defined against the identified anomaly and no expert  is available at the site, the employee uses his AR glasses for the help of the remote expert to fix the problem. Since there is a strong interconnection between the network management and the production environment, and the network management is also aware of the problem, they provide the required network  resources for the AR usage. The help of the remote expert enables a smooth and fast resumption of machine operation without any significant production downtime. After resolving the anomaly with the remote expert, the solution is added in the available solutions pool against the identified anomaly. In this way the solution database also gets stronger in the course of time.

The benefits of data analysis and predictive maintenance can be summarized as below

  • Automated anomaly detection
  • No or minimal downtime by limiting the functionality instead of complete stop
  • Faster resolution of the problem either from existing solution or remote support

Arbeitspakete

1

Koordination und das technische Management des Projektes. Koordination übernimmt Nokia-S  und technisches Management übernimmt das HHI.

2

Definition von Anwendungsfällen für industrielle, nicht öffentliche Netze sowie deren Analyse bezüglich Anforderungen an die KI. Auswahl geeigneter KI-Funktionalitäten, welche in AP3 und AP4 auf die Anwendungsfälle hin optimiert werden. Schnittstellendefinition zur Datengewinnung aus nicht öffentlichen Kommunikationsnetzen innerhalb von echten Produktionsumgebungen, sowie Produktionsdaten zur Generierung von Kontextinformationen sind auch Gegenstand des APs. Entwicklung von Systemmodellen für einen Cyber-physical Netzsimulator zur Bereitstellung synthetischer Trainingsdaten.

3

Entwicklung und Leistungsbewertung von KI-basierten Algorithmen zum Einsatz bei geplanten Veränderungen in Kommunikationsnetzen und in Produktionsumgebungen. Erfassung und Beschreibung des Ist-Zustandes komplexer industrieller Kommunikationssysteme inklusive relevanter Echtwelteinflüsse auf Basis einzelner Messpunkte die als Grundlage späterer Optimierung dienen sollen. Bei der Optimierung soll insbesondere von bereits vorhandenem Wissen profitiert werden. So soll KI-gestützt eine Bewertung der Auswirkungen einer Optimierungsmaßnahme getroffen werden, Fehlerquellen identifiziert werden und aus vorangegangenen Rekonfigurationen mittels Transfer Learning Wissen auf neue Situationen übertragen werden. Eine Herausforderung im industriellen Umfeld ist hier die Integration von Expertenwissen aus den Bereichen Kommunikation und Produktion sowie unterschiedlichster Datenquellen und Modelle in ein robustes Gesamtsystem. AP3 nutzt in AP2 entwickelte Simulationen sowie Methoden und Schnittstellen für das Sammeln von Messdaten. Ausgewählte KI Methoden werden in AP5 mit prototypischen Systemen demonstriert.

4

Entwicklung von Management- und Orchestrierungsfunktionen bzw. Algorithmen, die das operative Netzmanagement von Campus-Netzen durch KI-basierte Methoden automatisieren. Schwerpunkt liegt auf den Besonderheiten und Anwendungsfällen des operativen Campus-Netzmanagements. Häufigen Rekonfigurationen der gesamten Infrastruktur müssen hier berücksichtigt werden die nicht nur das taktische Netzwerkmanagement beinflussen, sondern auch die operativen Managementfunktionen.  Diese müssen insbesondere robust gegen Veränderungen des Kontextes sein. Die KI-Modelle müssen robust gegen Veränderungen sein und sollen mittels „Transfer Learning“-Methoden schneller an Umrüstungen angepasst werden. 

5

Gewinnung von Messdaten in möglichst realen Anwendungsszenarien zum Trainieren und Evaluieren der zu entwickelnden KI-Verfahren in AP 3 und 4. Realisierung ausgewählter Anwendungsfälle in einer realen Umgebung im Sinne eines Proof-of-Concept, bei denen verschiedene Aspekte von potenziell unterschiedlichen Partnern (z.B. verschiedene KI-Verfahren) ineinandergreifen. Qualitative und – soweit möglich – quantitative Evaluierung der erzielbaren Verbesserungen im Vergleich zum Stand der Technik.

6

Maßnahmen zur Bekanntmachung des Projektes und Ergebnisse und für KICK gewinnbringend mit passenden Projekten und Gremien, z.B. im Zusammenhang mit Standardisierungsaktivitäten, zu verknüpfen. Angestrebt werden Publikationen, Panel(s), Workshop(s), Demo(s) oder Poster auf einschlägigen Flaggschiffkonferenzen wie z.B. der IEEE Globecom, ICC, NOMS/IM, NIPS etc. Derartige Aktivitäten werden nicht gefördert, aber trotzdem verfolgt, da sie im Interesse des Konsortiums sind.

Publikationen

Kontakt

Impressum

Dr. Ilaria Malanchini
Senior Research Engineer
End-to-End Network & Service Automation
Nokia Bell Labs

Mobile: +49 175 7266815
E-mail: Ilaria.Malanchini@nokia-bell-labs.com

Nokia Solutions and Networks GmbH & Co. KG
Lorenzstr. 10, 70435 Stuttgart
Sitz der Gesellschaft: München / Registered office: Munich
Registergericht: München / Commercial registry: Munich, HRA 88537
WEEE-Reg.-Nr.: DE 52984304
Persönlich haftende Gesellschafterin / General Partner: Nokia Solutions and Networks Management GmbH
Geschäftsleitung / Board of Directors: Dr. Wolfgang Hackenberg, Ralf Niederberger
Vorsitzender des Aufsichtsrats / Chairman of supervisory board: Hans-Jürgen Bill
Sitz der Gesellschaft: München / Registered office: Munich
Registergericht: München / Commercial registry: Munich, HRB 163416

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.

Fremdlinks und Haftungsausschluss Die Verweise durch Links auf Inhalte fremder Internetseiten dienen lediglich der Information. Die Verantwortlichkeit für diese fremden Inhalte liegt alleine bei dem Anbieter, der die Inhalte bereithält; die Inhalte werden nicht zu eigen gemacht. Eine Haftung für eventuelle Datenschutz- und sonstige Rechtsverletzungen in anderen Angeboten, auf die wir einen Link gesetzt haben, übernehmen wir nicht.

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist ein Grundrecht. Das KICK-Konsortium verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur nach Treu und Glauben für festgelegte Zwecke. In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über den Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten bei Besuch und Benutzung unserer Website.

Der Besuch und die Benutzung unserer Website sind grundsätzlich ohne Erhebung personenbezogener Daten möglich. Personenbezogene Daten werden auf unserer Webseite nur im technisch notwendigen Umfang erhoben. Die erhobenen Daten werden außer aufgrund konkreter gesetzlicher Verpflichtung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet beim Besuch und der Benutzung unserer Website geschützt erfolgt und somit von Dritten nicht auf einfache Weise belauscht oder verfälscht werden kann.

Bei jedem Zugriff auf unsere Website werden Nutzungs-, Verkehrs- und Verbindungsdaten erhoben und vorübergehend in einer Protokolldatei gespeichert.

Über jeden Zugriff/Abruf werden folgende Daten gespeichert:

  • IP-Adresse
  • übermittelte User-Agent Information (insb. Typ/Version von Webbrowser, Betriebssystem, usw.)
  • übermittelte Referrer Information (URL der verweisenden Seite)
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs/Abrufs
  • übermittelte Zugriffsmethode/Funktion
  • übermittelte Eingabewerte (Suchbegriffe, usw.)
  • aufgerufene Seite bzw. abgerufene Datei
  • übertragene Datenmenge
  • Status der Verarbeitung des Zugriffs/Abrufs

Die gespeicherten Datensätze können statistisch ausgewertet werden, um unsere Website an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen und optimieren zu können. Techniken, die es ermöglichen, das Zugriffsverhalten der Benutzer nachzuvollziehen, werden nicht eingesetzt. Die Erstellung von Benutzerprofilen (Tracking) ist ausgeschlossen.

Die gespeicherten Datensätze sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung mit anderen Datenquellen wird grundsätzlich nicht vorgenommen. Wir behalten uns jedoch vor, die gespeicherten Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Benutzung bekannt werden.

Auf unserer Website verwenden wird sogenannte Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die von Ihrem Webbrowser gespeichert werden. Die auf unserer Website verwendeten Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Schadsoftware. Sie ermöglichen eine benutzerfreundliche und effektive Nutzung unserer web site.

Wir übertragen an Ihren Webbrowser so genannte Session Cookies. Sie sind nur für die Dauer Ihres Besuches auf unserer Website gültig und sie haben außerhalb unserer Website keine Bedeutung. Die Session Cookies werden benötigt, um Ihre Sitzung während Ihres Besuches mit einer eindeutigen Nummer zu identifizieren und unsere Inhalte in der von Ihnen bevorzugten Sprache zu übertragen. Nach Ende Ihres Besuches werden die Session Cookies durch Beendigung Ihres Webbrowsers automatisch gelöscht.

Wir übertragen an Ihren Webbrowser auch permanente Cookies mit einer Gültigkeitsdauer von höchstens 365 Tagen. Wir verwenden diese Cookies ausschließlich dazu, bei Ihrem nächsten Besuch unserer Website Ihre Einstellungen für Art der Darstellung (normal, invertiert) und für die Schriftgröße zu beachten. Weiterhin wird vermerkt, ob Sie die Information über die Verwendung von Cookies in Ihrem Webbrowser zur Kenntnis genommen haben.

Sie können Ihren Webbrowser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben bzw. die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen. Sie können auch das automatische Löschen von Cookies beim Beenden Ihres Webrowsers einstellen. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität unserer Website eingeschränkt sein. In jedem Fall steht unser Informationsangebot in vollem Umfang zur Verfügung.

Wir binden keine Social Media Plugins in unserer Website ein. Wenn Sie unsere Website besuchen, werden daher keine Daten an Social Media Services übermittelt. Eine Profilbildung durch Dritte ist somit ausgeschlossen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, direkt zu unseren Informationsdiensten auf Facebook, Twitter und YouTube zu wechseln. Für die Benutzung dieser Dienste verweisen wir auf die Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Diensteanbieter.

Sie haben die Möglichkeit, uns per E-Mail zu kontaktieren. Ihre E-Mail-Adresse und andere personenbezogene Kontaktdaten verwenden wir ausschließlich für die Korrespondenz mit Ihnen. Aufgrund gesetzlicher Verpflichtung wird jede E-Mail-Korrespondenz archiviert. Soweit zur Wahrung unserer berechtigten Interessen erforderlich, können Ihre E-Mail-Adresse und andere personenbezogene Kontaktdaten aus der Korrespondenz in unserer Kontaktdatenbank gespeichert werden.

de_DEGerman

Die Abteilung Drahtlose Kommunikation und Netze (WN) des Fraunhofer HHI betreibt seit mehr als 20 Jahren Spitzenforschung zu drahtlosen Netzwerken. In enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen und Organisationen leisten die Forscherinnen und Forscher umfangreiche Beiträge zur Theorie, Konzeptentwicklung, technischen Machbarkeit und Standardisierung drahtloser Netze. Wissenschaftliche Studien, Simulationen und Evaluationen auf Link- und Systemebene, Feldmessungen sowie die Entwicklung und der Bau von Hardware-Prototypen runden das Angebot ab. Wir bieten unter anderem Lösungen in den Bereichen 5G und potenzielle Nachfolger, intelligente Antennensysteme (MIMO), kognitiver Funk, Millimeterwellenkommunikation, vermaschte Netzwerke mit drahtlosen Sensoren, Steuerung und Optimierung von drahtlosen Netzwerken, Car-to-Car-Kommunikation, selbstorganisierende Netzwerke, große Datenmengen sowie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz für drahtlose Netzwerke.

Nokia (Stuttgart und München) entwickelt die Technologien für unsere vernetzte Welt. Basierend auf Forschungsaktivitäten und Innovationen der Nokia Bell Labs, bieten wir Telekommunikationsanbietern, Behörden, großen Unternehmen und Konsumenten das umfangreichste Portfolio an Produkten, Dienstleistungen und Lizenzvergaben in der Branche. Von der Infrastruktur für 5G und das Internet der Dinge bis hin zu neuen Applikationen für virtuelle Realität und digitale Gesundheit, entwickeln wir die Technologien von morgen, die unser Kommunikationserlebnis nachhaltig verändern werden. Als führender Anbieter von Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur verfügt Nokia auch über die Software, Services und Zukunftstechnologien, um das ganze Wertschöpfungspotenzial vernetzter Geräte und Sensoren zu erschließen. Für Kunden in über 100 Ländern verbindet Nokia nahtlos Mobilfunk, Festnetz, IP-Routing und optische Netze mit Software und dem Netzwerkmanagement und bringt so die Transformation zu intelligenten und virtualisierten Netzen voran. Nokias Forscher und Entwickler erfinden kontinuierlich neue Technologien, die die Kommunikation zwischen Menschen und Dingen verändern: 5G, Ultra-Breitband, IP und Software Defined Networking, Cloud-basierte Anwendungen, Internet der Dinge und Netzwerksicherheit, Datenanalyse, Sensoren und Bildverarbeitung.

Nokia ist in KICK mit der Forschungsabteilung Bell Labs vertreten. Mit Standorten in mehreren Europäischen Ländern, den USA und China, und in Zusammenarbeit mit Kunden, Forschungsinstituten und Universitäten trägt Nokia Bell Labs mit umfassendem Verständnis des Netzwerkbetriebs zur Weiterentwicklung der Kommunikationsnetze bei, im Hinblick auf die Anforderungen des stetigen Verkehrswachstums und der zunehmenden Qualitätserwartungen der Nutzer (Quality of Experience), die Netzwerkeffizienz und Reduzierung des Energieverbrauchs. In KICK sind die Bell Labs Standorte München und Stuttgart vertreten, mit Schwerpunkt auf Ende-zu-Ende Netz- und Serviceautomatisierung, Netzmanagement, Mobile Edge Computing, Standardisierung und der Verknüpfung von Mobilfunk mit industriellen Netzen und Umgebungen.

Die Infosim® GmbH & Co. KG ist ein 2003 gegründetes, international tätiges IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Würzburg, Deutschland und Niederlassungen in Münster, den Vereinigten Staaten (Austin, TX) und Singapur. Mit StableNet® ist Infosim® ein weltweit führender Anbieter von automatisierten Service-Fulfillment- und Service-Assurance-Lösungen für Telekommunikationsunternehmen, ISP, Managed Service Provider und Unternehmen. StableNet® wird mit einem einheitlichen Datenmodell auf einer standardisierten Systemplattform entwickelt und ist darauf ausgerichtet, die umfangreichen, betriebsbedingten und technischen Herausforderungen in verteilten und unternehmenskritischen IT-Infrastrukturen zu meistern. Die Kernkompetenzen von StableNet® liegen in der Überwachung und dem Management dieser Infrastrukturen in den Domänen Fault, Performance und Konfiguration. Darüber hinaus bietet Infosim® ERP Entwicklung in Microsoft® Dynamics 365 Business Central und individuelle Softwareentwicklung an und ist Partner in verschiedenen nationalen und internationalen Forschungsprojekten. Im Rahmen dieser Projekte forscht Infosim® an zukunftsweisenden Technologien wie dem Internet der Dinge, Künstlicher Intelligenz, Blockchain oder 5G. Im KICK-Projekt bringt Infosim® seine Erfahrung aus diesen Projekten ein, ergänzt durch breitgefächerte Kompetenzbereiche in verschiedenen Geschäftsfeldern, insbesondere im Netzwerk- und Servicemanagement mit einem speziellen Augenmerk auf herstellerunabhängigen Schnittstellen.

Siemens (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Automatisierung, Digitalisierung und Elektrifizierung. Dies umfasst die gesamte Palette von Netzwerktechnologien, Kommunikations-Middleware und Protokollen der Anwendungsschicht. Das Unternehmen ist in den Bereichen Industrie und Energie sowie im Gesundheitswesen tätig. Rund 385'000 Mitarbeitende entwickeln und fertigen Produkte, planen und erstellen Systeme und Anlagen und bieten massgeschneiderte Lösungen an. Seit über 170 Jahren steht Siemens für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 86,8 Milliarden Euro und einen Jahresüberschuss von 5,6 Milliarden Euro. Mit rund 3.000 Forschern und Entwicklern und mehr als 55.000 aktiven Patenten ist Siemens Corporate Technology (CT) eines der führenden globalen Forschungsnetzwerke innerhalb des Technologiekonzerns.

Die herstellerunabhängig und neutral agierende GHMT AG beschäftigt sich seit ihrer Gründung 1992 mit dem komplexen Gebiet der physikalischen Übertragungssicherheit in Netzwerken, Rechenzentren und Industrieanlagen. Ein hochqualifiziertes Team führt Prüfungen und sachverständige Inaugenscheinnahmen durch, erstellt Analysen, Gutachten und Konzepte in den Leistungsbereichen

So unterstützt die GHMT AG auch in renommierten Großprojekten Bauherren, Planer und Installateure durch ihre Konzepte, Qualitätssicherung und messtechnisch gestützte Abnahmen. Im Forschungsprojekt KICK ist die GHMT AG durch den Leistungsbereich Wireless Applications vertreten, welcher Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus von industriellen Funknetzen anbietet und diese konsequent als ganzheitliches Konzept betrachtet. In der Einführungsphase berät sie Kunden bei der Auswahl einer für seine Applikation geeigneten Funktechnologie und führt eine präzise Simulations- und messtechnisch unterstützte Funknetzplanung von Campus-Netzen durch. Im Betrieb unterstützt sie ihre Kunden durch Remote-Support mit definierten Reaktionszeiten, Monitoring im Funkkanal, für das es eigene Messvorrichtungen entwickelte, sowie komplexe Störungssuchen. Hierdurch stellt die GHMT AG stets die bestmögliche Verfügbarkeit und höchste Performance für jegliche Arten industrieller Funkanwendungen sicher.

atesio aus Berlin, gegründet im Jahr 2000, ist ein gründergeführtes KMU. Es ist spezialisiert auf den Einsatz mathematischer Modelle und Methoden für die Planung und den Betrieb von Netzen, insbesondere von Telekommunikationsnetzen(2G, 3G, 4G, 5G, SDH, IP/MPLS, Glasfaser). atesio bietet Beratungsleistungen, Softwaremodule und–entwicklungsleistungen an. atesio ist als Spin-Off des außeruniversitären, mathematischen Forschungsinstituts Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) nach wie vor regelmäßig in nationalen und internationalen Forschungsvorhaben eingebunden.

Als ein führendes IoT-Unternehmen bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, vernetzte Mobilität und vernetzte Fertigung. Renningen bei Stuttgart ist das neue Zentrum der weltweiten Forschungsaktivitäten der Bosch-Gruppe. Hier entwickeln rund 1.600 Mitarbeiter neue Technologien, Werkstoffe und Verfahren für das zukünftige Geschäft von Bosch.

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit den Standorten Kaiserslautern, Saarbrücken, Bremen (mit Außenstelle Osnabrück) und einem Projektbüro in Berlin ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien die führende Forschungseinrichtung in Deutschland. In der internationalen Wissenschaftswelt zählt das DFKI zu den wichtigsten "Centers of Excellence" und ist derzeit gemessen an Mitarbeiterzahl und Drittmittelvolumen das weltweit größte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und deren Anwendungen. Das Finanzierungsvolumen lag 2014 bei 38,4 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen mehr als 430 Mitarbeiter aus ca. 60 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Cyber-Physical Systems, Robotics Innovation Center, Innovative Retail Laboratory, Institut für Wirtschaftsinformatik, Eingebettete Intelligenz, Agenten und Simulierte Realität, Erweiterte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Innovative Fabriksysteme, Intelligente Netze. Der Erfolg: über 60 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und mehr als 60 Spin-Off-Unternehmen mit ca. 1.700 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.

Die Produktionstechnik weiter zu entwickeln und digital zu vernetzen, sie noch wirtschaftlicher, präziser und zukunftssicher zu machen – das ist unsere Aufgabe. Dabei wollen wir die Fertigung sowie deren vor- und nachgelagerte Prozesse effizienter gestalten. So bauen wir an der Industriewelt von morgen. Wir sind Markt- und Technologieführer bei Werkzeugmaschinen und Lasern für die industrielle Fertigung und wirken mit unseren Innovationen in nahezu jeder Branche. Unsere Softwarelösungen ebnen den Weg in die Smart Factory, in der Industrieelektronik ermöglichen wir Hochtechnologieprozesse.